Succhioni schneiden, vorher-nachher

Heute habe ich Succhioni (Wassertriebe) die nach dem ‚grünen Schnitt’ vom letzten Jahr übrig geblieben sind weggeschnitten.

vorher – nachher

Links ist ein Baum wo noch alle Triebe nach oben ragen. In der Mitte stehe ich auf der 12. Sprosse auf ca. 5m und schneide mit der Teleskopschere. Der rechte Baum ist geschnitten und erschein in der typischen „kopflosen“ Form. Die Oliven bilden sich dann hängend an den Zweigen, und lassen sich gut von Hand ernten.

Hier gehts zum Baumschnitt: https://www.campo-remo.com/?page_id=594

Verwildert und nun wieder kultiviert

Olivenbaumschnitt

Heute ist der erste von den grossen verwilderten Olivenbäumen geschnitten worden. Die Planung und das Resultat hab ich kommentiert und Angela hat das in einem Clip aufgenommen https://youtu.be/93J8WXT7oPY

Ganz verwildertDieser Baum war von Brombeeren überwachsen (bis zu 10m lange Triebe) aber in den letzten Jahren nicht von Efeu, deshalb war die Krone typisch dicht wie ein Besen. Für mich ein gutes Beispiel an dem man den Baumschnitt des ‚Vaso‘ demonstrieren kann. Mit den hier am Gardasee traditionell typischen 3 Hauptästen und den hängenden Fruchtzweigen. Auch wenn der Baum jetzt nach dem initialen Schnitt etwas mager aussieht, wird er dieses Jahr wieder intensiv austreiben und so in den nächsten Jahren den klassischen Baumschnitt ermöglichen, wie er hier noch üblich ist. Auch wenn der Baum jetzt nach dem initialen Schnitt etwas mager aussieht, wird er dieses Jahr wieder intensiv austreiben und so in den nächsten Jahren den klassischen Baumschnitt ermöglichen, wie er hier noch üblich ist.