Heute war ein langer Tag

Sunset Lake Garda

Gestern und Heute habe ich noch Stallatico um die Bäume ausgebracht; das ist ein biologischer Stickstoffdünger aus Stallmist und Kompost. Dann noch bis nach Sonnenuntergang alle Fruchtfliegenfallen abgehängt. Dafür wurde ich mit einem wunderbaren Abendrot entschädigt, das ich sonst unten bei uns am See geniesse. Morgen geht es wieder zurück an den schönen Thunersee, zur geliebten Familie!

Die Trockenmauern stürzen leicht ein

Trockenmauer

Schon wieder ist eine Trockenmauer eingestürzt. Das hat sich schon letztes Jahr abgezeichnet. Wahrscheinlich wird das aber übernächstes Jahr bis ich sie wieder neu aufbaue. Ich will sie etwas nach hinten versetzen, um die Zufahrtsrampe zur oberen Ebene etwas breiter zu gestalten.

Morgenröte im Campo

Morgenrot

„Trittst im Morgenrot daher…“ gilt auch für Italien, auch wenn der Monte Baldo hier nicht ganz die Höhen unserer Alpen erreicht. Gestern hatte es geregnet, aber heute hat es auch nicht lange gehalten und ich musste bald wieder umkehren.

Die Ameisen bauen ihr Winterquartier

Ameisen graben sich ein

Jetz vor dem Winter graben sich die Ameisen in den Boden. Die Erdekügelchen die sie da an die Oberfläche schleppen sind manchmal grösser als sie selber. Es ist erstaunlich wieviel Kraft die Insekten relativ zu Ihrem Körpergewicht haben.

Pizza am See

Pizza am See

Heute habe ich mir eine Pizza in Malcesine bei Nikolas gegönnt, direkt am Hafen mit Blick auf den See in der Abenddämmerung.

Malcesine ist ein beliebter Touristenort, mit seinen kleinen Gassen, den vielen Geschäften und Beizen. Man findet Restaurants für jeden Geschmack. Mein Lieblingsresturant ist der Gondoliere, angenehme Athmosphäre, da fühlt man sich wohl. Wer es lieber rustikal mag, kann sich im Cambusa in einem Schiffsrumpf wähnen.

So macht Mittagsrast Spass

Rastplatz

Der Oktober war wieder mal wunderbar bis jetzt. Ein paar Tage Regen, aber meistens gutes Wetter. Hier ist mein Lieblingsrastplatz. Oberhalb von Ettore hab ich eine wunderbare Sicht, weil er die Olivenbäume dort auf Niederstamm geschnitten hat.

Auslichten der gestutzten Bäume

Die gestutzten Olivenbäume

Jetzt nach acht Monaten haben die auf 6m Höhe zurückgestutzten Olivenbäume üppig getrieben und werden jetzt ausgelichtet. Sie sehen wieder ein bisschen verhutzelt aus, aber das ist nötig damit sie im nächsten Frühjahr wieder geordnet wachsen können.

Ein Hüpfer hoch im Baum

Hüpfer

Manchmal steigen die Insekten bis in die höchsten Triebe. Ein riskantes Unterfangen, denn ständig ist ein Rotkehlchen mit seinem Charakteristischen Gesang hier unterwegs.

Unwetter zieht auf

Unwetter

Im Oktober schlägt das Wetter um, es wird am Morgen deutlich kühler und ab und zu kommt wieder Regen.

In einer halben Stunde wird es Regnen also ab nach Hause.